Regionale Artenvielfalt als Gemeinschaftsprojekt in Grafenaschau

Einweihung

Am letzten Sonntag, 19.Mai 2019, hatten wir bei schönstem Sonnenschein und warmen Temperaturen das offizielle Einweihungsfest des Gemeinschaftsprojekts zur regionalen Artenvielfalt in Grafenaschau.

Es begann mit einem feierlichen Feldgottesdienst im Zentrum des neu angelegten Areals, musikalisch untermalt und bei strahlendem Sonnenschein.
Anschliessend wurden kurze Dankesreden gehalten (von mir als der Vorsitzenden des Imkervereins, vom Grafenaschauer Bürgermeister Hubert Mangold, dem Landrat Anton Speer und Herrn Seitz als Vertreter des `Blühenden Walds´), um dann in die Mittagspause mit Grillfleisch, Getränken, Kaffee und Kuchen überzugehen.
Da sehr viele Gäste an unserem Projekt interessiert waren, war ein guter Umsatz zu verzeichnen und das Wildfleisch und Halsgrat vom Grill rasch aufgegessen und das fantastische Kuchenbüffet geplündert (31 Kuchenspenden unserer Imkervereinsmitglieder – herzlichen Dank).

Die Kinder konnten sich am Sandhügel austoben beim Murmelfinden und auch Rätsellösen, die mitwirkenden Vereine konnten sich sehr gut an den Marktständen präsentieren und freuten sich über reges Interesse. (Obst-und Gartenbauverein vertreten durch Gärtnerei Benn und Kreisberaterin Frau Zenke , Landesbund Vogelschutz vertreten durch Frau Brigitte Wegmann, Bund Naturschutz , Blühkisterl, Bio-Imkerei Nagl sowie Gemeinde Grafenaschau durch Christl Arnolds historische Ausstellung)
Unsere Imkerkollegen Herr Georg Nagl, Franz Höcker, Bernhard Wirth und Prüfhofleiter Andreas Bongart gestalteten am Bienenstand informative Führungen, die sehr gut besucht waren und hatten einen intensiven aber kurzweiligen Nachmittag.
Die Pferdekutsche, die Gäste vom Hansltrad zum Pavillion kutschierte, fand regen Zuspruch, ebenso wie der Busshuttle.
Desweiteren wurde eine Glashüttenrundweg-Führung angeboten und man konnte den Ausführungen von Herrn Schmötzer zum Veredeln von Obstbäumen lauschen und eine Vorführung geniessen.

Insgesamt war der Tag mit zahlreichen Unterhaltungs- und Informationsmöglichkeiten sehr gut besucht (geschätzt über 400Gäste) und bei strahlendem Sonnenschein ein gelungener Frühlingstag für die ganze Familie. Der pünktlich um 16Uhr einsetzende Wetterwechsel bescherte den Tag ein rasches Ende, sodass die Festlichkeit gegen 17.30Uhr pünktlich beendet und aufgeräumt war.

Somit möchte ich mich – stellvertetend für meine mitwirkenden Kollegen des Imkervereins – in diesem Rahmen, bei allen Helfern, Bäckerinnen Kaffeekocherinnen, Kaffee- und Kuchenverkäuferinnen, begeisterten Gästen, Interessierten und Mitorganisatoren recht herzlich bedanken. Ohne Euch alle wäre dieser Tag nicht zustande gekommen und so fantastisch und erfolgreich geworden.

Vorallem das Festgelände am Hansltrad stellte sich als wunderbare Örtlichkeit bei allen Wetterkapriolen dar – Danke an die Betriebsleitung der Bayrischen Staatsforsten Herr Klaus Steinberger. Diesem verdanken wir auch , zusammen mit seinem Imkerfreund Georg Nagl, die Initiative und Umsetzung dieses Projekts, sowie die Finanzierungsmöglichkeiten.
Durch die Unterstützung der Gemeinde Grafenaschau und des Bürgermeister Hubert Mangold war das Projekt sowie der Festtag ohne Probleme umsetzbar. Unterstrichen wurde die Bedeutung der Örtlichkeit am Glashüttenweg durch eine kleine, aber feine Ausstellung von historischen Dokumenten und Photographien sowie den beiden regionalen Apfelsorten Himbsler Rambur´ und……HimbeerApfel´, zusammengetragen von Frau Christl Arnold.
Das Insektenhotel am Pavillion wurde durch die fachkundige Unterstützung von Uli Klein und Birgitt Klöck mit den Grafenaschauer Kindern liebevoll gefüllt, sowie durch die Unterbauung mittels Steinmauer als Lebensraum für weitere Wildinsekten attraktiv gestaltet von Georg Nagl und Klaus Steinberger.
Der Bienenstand wird weiterhin betreut werden durch Bernhard Wirth, Manfred Herz und Uli Klein. Es soll noch im Laufe des Sommers ein Bienenfreiständer mit kleinem Materiallagerraum gebaut werden – durch eine Teamtraining-Gruppe von 46 Azubis der MTU im Bereich des Forstbetriebs Oberammergau.
Das Baumschulprojekt findet im Laufe des Sommers auch eine Fortführung durch das Veredeln der Obstsorten der Schlosswiese und einen Okulierkurs Ende Juli unter der Leitung von Gärtnermeister Herrn Schmötzer.

Der Pavillion, der Bienenplatz, der Rundweg, die Schlosswiese und die Baumschule kann jederzeit am Glashüttenrundweg besucht werden und wird hoffentlich oft Ziel von Treffen und Ausflügen sein….. möge es ein Treffpunkt der Inspiration und Vielfalt sein.